ASX Spread Trading

Der ASX-Spread-Handel ist eine passive Variante der Estx-­Handels­strategie. Basiswert ist der australische Blue-Chip-Index ASX 200.

Wertentwicklung

Abbildung 1: Wertentwicklung aller offenen Kontrakte und realisierte Erträge (in A$). Die Kapitalbindung beträgt ca. 15.000 € (empfohlene Kontogröße: 30 k€). Stand: 15.04.2024

Das Handelssystem nutzt den Zeitwertverfall von Indexoptionen als Ertragsquelle. Es werden Optionspaare geschrieben, also veräußert. Stagnieren die Aktiennotierungen in Australien, werden die Optionen mit jedem gehaltenen Tag wertloser.

Background

Der systematische Verkauf von Optionen auf einen Index birgt weniger Risiken, als eine klassische Stillhalterposition, die Margin-Anforderungen sind geringer. Pro veräußerter Option verlangt der Broker eine Margin von etwa 2.000 Austral-Dollar (1.200 €). Ein Spread (gleichzeitig eröffnete Put- und Call-Option) benötigt nur die Hälfte der Summe. Der ASX-Spread-Handel eignet sich für kleinere Konten und als geographische Diversifizierung der korrespondierenden Estx-Handelsstrategie.

Es wird ein Optionspaar pro Monat aufgebaut.

Die Renditeerwartung: 20 % pro Jahr.

Die Kosten für Absicherungen (Optionskäufe) sind in Deutschland nur sehr begrenzt steuerlich anrechenbar. Die Strategie verwendet deshalb nur sporadisch Absicherungsoptionen. Dies erhöht die Volatilität des Buchwertverlaufs und den Drawdown in Trendphasen.

Bei stärkeren Preisfluktuationen wird die Strategie über Futures marktneutral gestellt. Der australische Aktienmarkt reagiert in derartigen Stressphasen aber überaus moderat.

Volkswirtschaftlicher Rahmen

Australien ist, wie kaum ein anderer Kontinent, vom Klimawandel betroffen. Gleichzeitig profitiert Down Under angesichts unschlagbarer Rahmen­bedin­gun­gen zu Erzeugung grünen Wasserstoffs und reichen Rohstoffvorkommen maximal von der grünen indu­stri­ellen Transformation des 21. Jahrhunderts.

Der Kapitalismus des Landes ist ebenfalls speziell. Der Staat fördert die Geldanlage in (einheimische) Aktien. Die Altersvorsorge der Bürger besteht aus Immobilien und diversifizierten Aktienvermögen. Die Ökonomie des Landes ist als spezielle Form der sozialen Marktwirtschaft organisiert: Die Schlüsselbereiche werden durch Mono- bzw. Oligopole geprägt. Die hieraus entstehenden Ineffizienzen werden gegen die soziale Stabilität der Groß­konzerne abgewogen. Diese sind überwiegend börsennotiert. Die dominanten Pensionskassen und Altersvorsorgefonds kontrollieren die Aktien­gesell­schaften über ihre Beteiligungen: Checks & Balances auf australische Art.

Der ASX 200 enthält die Marktführer des australischen Binnenmarkts und die größten Exportunternehmen. Der Index ist Banken- und Rohstofflastig. Die Preisentwicklung folgt im Großen und Ganzen den Indizes aus Europa und Nordamerika.

nothing
Abbildung 2: Preisverlauf des ASX-200 im Vergleich mit dem EuroStoxx-Index (blau)